28.04.2021

ÖkoFEN verdoppelt Produktionsfläche und errichtet 14'000m² grosses Logistikzentrum

Das Unternehmen erweitert in Niederkappel/OÖ seine Europazentrale erneut und errichtet ein hochmodernes Logistikzentrum. Insgesamt wird die Produktionsfläche um 14'000 m² auf insgesamt 28'000 m² erweitert. Nach dem erst im Jahr 2020 errichteten Erweiterungsbau schafft der neuerliche Zubau dringend benötigte Flächen für die Produktion der Pelletsheizungen. ÖkoFEN schafft damit auch 50 zusätzliche neue Arbeitsplätze in der Region und baut nachhaltig und umweltbewusst. Nun erfolgte der Spatenstich zum 20 Millionen Euro Projekt in Niederkappel in Anwesenheit von Wirtschafts- und Energie-Landesrat Markus Achleitner und dem Energiebeauftragten des Landes Oberösterreich Dr. Gerhard Dell.

 

Unternehmenszentrale wird auf 28'000 m² erweitert

„Wir haben schon beim Neubau 2007 und bei der Erweiterung 2019 bewiesen, dass Wirtschaftlichkeit und Nachhaltigkeit sehr gut Hand in Hand gehen können. Auch für die nächste Ausbaustufe haben wir wieder die beste Lösung für Mensch und Umwelt gesucht. Regionales Holz als Baustoff, erneuerbare Wärme sowie Strom und clevere Maßnahmen für Biodiversität werden konsequent umgesetzt.“, erklärt ÖkoFEN Geschäftsführer Stefan Ortner. Mit dem feierlichen Spatenstich ist jetzt der Startschuss für den 14'000 Quadratmeter großen Erweiterungsbau erfolgt. Die Bauarbeiten werden rund ein Jahr dauern und im Frühjahr 2022 soll die neue zweigeschossige Halle ihren Betrieb aufnehmen.

 

Wachsende Produktion für mehr Klimaschutz

Die Betriebserweiterung ermöglicht ÖkoFEN, die Produktionskapazität deutlich zu erhöhen und so auf die stark wachsende Nachfrage nach klimafitten Heizsystemen "Made in Austria" zu reagieren. „Mit der Erweiterung verdoppeln wir die Produktionskapazität auf bis zu 40'000 Pelletsheizsysteme pro Jahr. Ganz wichtig ist uns auch, 50 neue Arbeitsplätze zu schaffen“, berichtet Geschäftsführer Stefan Ortner.

„ÖkoFEN ist bereits seit vielen Jahren ein Pionier bei der Nutzung erneuerbarer Energien. Das Unternehmen steht für Ökoenergie-Spitzentechnologie ‚made in Upper Austria', die vom Mühlviertel aus in die ganze Welt geliefert wird. ÖkoFEN liefert damit nicht nur Heizsysteme zur Umsetzung der Energiewende bei uns, sondern mit einem Exportanteil von mehr als 90 % auch weltweit. Ich gratuliere diesem Ökoenergie-Musterbetrieb zu seinem Ausbauprojekt, mit dem nicht nur die Produktionskapazitäten verdoppelt, sondern auch 50 neue Arbeitsplätze geschaffen werden. Das ist gerade in den aktuell herausfordernden Zeiten ein wichtiges Signal für den gesamten Wirtschaftsstandort OÖ“, betonte Wirtschafts- und Energie-Landesrat Achleitner im Rahmen des Spatenstichs.

 

Nachhaltigkeit steht beim Neubau aus Holzbauweise im Mittelpunkt

Nachhaltigkeit und Umweltbewusstsein hat bei dem Neubauprojekt oberste Priorität. Das moderne Logistikzentrum wird erneut in Holzbauweise in Zusammenarbeit mit der Baufirma Brüder Resch aus Ulrichsberg errichtet. Rund 1.800 Kubikmeter Holzbaustoffe aus der Region werden in der Doppelstock-Halle verarbeitet. Dies entspricht insgesamt etwa 3'300 Festmetern Rundholz. Damit setzt ÖkoFEN abermals ein deutliches Zeichen für die Umwelt. Rund 3'600 Tonnen des Treibhausgases Kohlendioxid werden durch den Zubau langfristig aus der Atmosphäre gebunden und eingespart. Das entspricht der Menge, die knapp 1'000 Hin- und Rückflüge von Wien nach New York verursachen.

Durch die nachhaltige Waldbewirtschaftung in Österreich wächst die für den Neubau verwendete Holzmenge in den heimischen Wäldern in nur 30 Minuten nach.

 

Mensch und Umwelt im Einklang

Auch rund um das neue Gebäude steht die Ökologie hoch im Kurs. Eine eigens angelegte Insektenwiese, ein Biotop, Strauchhecken und Bäume werden Pflanzen und Tieren wertvollen Lebensraum bieten. ÖkoFEN setzt auch Maßnahmen gegen die Flächenversiegelung: Die Parkplätze werden in das untere Geschoss des Erweiterungsbaus integriert. Damit wird die Versiegelung von rund 3'500 Quadratmeter Parkfläche vermieden.

Neben der Umwelt steht bei ÖkoFEN auch der einzelne Mitarbeitende im Fokus. Das Unternehmen legt großen Wert auf eine angenehme Arbeitsatmosphäre und bietet ruhige Arbeitsplätze, ohne Fließband und mit ausreichender Tageslichtzufuhr. Darüber hinaus wird auf Schichtarbeit verzichtet.

 

Ausbau der bestehenden Photovoltaikanlage - Grüner Strom auch für Elektroautos

Zusätzlich zur Wärmeversorgung durch Pellets aus der Region sind bei ÖkoFEN auch Stromversorgung und Mobilität ein zentrales Thema. Die bestehende Photovoltaikanlage wird um 130 kW erweitert und zusätzliche Stromspeicher werden installiert. „Was uns alle besonders freut, ist, dass wir auch unseren Ladepark für Elektrofahrzeuge um 100 Ladestationen erweitern. Im nächsten Jahr werden wir außerdem unsere Aktion „E-Auto für alle“ neu auflegen und erwarten dann 50 bis 70 Elektroautos, die hier täglich mit erneuerbarem Strom geladen werden.", so Stefan Ortner.